Die Katzentoilette

Die Toilettenbox

Vorteil einer geschlossenen Toilettenbox: der Gestank wird ein wenig eingeschlossen, das Risiko dass mal was „daneben geht“ wird minimiert und die Katze verteilt unter Umständen auch etwas weniger Katzenstreu in der Umgebung. Nachteil der Box: jedesmal, wenn man den Kot entfernen will, muss man erst den Deckel abnehmen. Eine empfehlenswerte Box ist die Nobby Katzentoilette 76290-17.

Die offene Toilette

Vorteil einer offenen Toilette: man sieht sofort, wenn die Katze ihr Geschäft verrichtet hat und kann den Kot mit einer Schaufel entfernen. Unter Umständen auch ein sehr wichtiger Vorteil einer offenen Toilette (wir sprechen da aus Erfahrung): wenn man die Katze ab und zu beobachtet, sieht man, falls sie Schwierigkeiten beim Urinieren oder Kot absetzen haben sollte (z.B. wegen Harnkristallen bei kastrierten Katern oder Verstopfung wegen Flüssigkeitsmangel). Sollte man sowas bemerken, muss man schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen bevor sich ein solches Problem verschlimmert.

Nachteile der offenen Toilette: bis man den Kot wegmacht stinkt es und je nach Veranlagung der Katze wird beim üblichen „scharren“ mehr oder weniger Katzenstreu in der Umgebung verteilt. Wir persönlich empfehlen wegen der genannten Vorteile dennoch eine offene Toilette (z.B. die Trixie Primo), da diese für uns einfach am praktischsten ist.

Das Katzenstreu

Noch ein Wort zum Katzenstreu: man kann grob zwischen Klumpstreu und Silikat (z.B. Trixie Fresh ‚N Easy) unterscheiden. Bei Klumpstreu wird der Urin zu festen Klumpen, die man ab und an entfernen muss, beim Silikat wird der Urin von den Kristallen aufgesogen. Den Kot sollte man in beiden Fällen schnellstmöglich mit einer Schaufel beseitigen. Wir finden Silikatstreu hygienischer (weniger bis gar kein Uringestank) und einfacher in der Handhabung – das kommt aber ganz auf die Katze an. Manche mögen die Kristalle nicht an den Pfoten, da diese im Vergleich zum Klump wohl recht scharfkantig sind. Aber auch dafür gibt es inzwischen eine Lösung: Silikatstreu in Kugelform.

Der richtige Platz

Die Katzentoilette sollte natürlich an einem ruhigen Platz aufgestellt werden, am besten in einer geschützten Ecke. Klassischerweise ist das natürlich im Bad neben der Toilette – vor allem, damit man den Kot immer sofort entsorgen kann und weil dort ein bißchen Gestank ja auch nicht unüblich ist. Aber auch das (vor und nach dem Stuhlgang verteilte) Katzenstreu lässt sich im Bad leichter entfernen. Ansonsten gilt nur, dass die Toilette nicht direkt neben dem Futterplatz stehen sollte, aber das versteht sich eigentlich von selbst.